Die persönliche Note

Pforzheim den 26.02.2020

Auf dem  Weg vom Bahnhof ins Büro, hat mich einen Kollegen  gefragt, wie ich Musik mache, ob ich ein Instrument spiele zum Beispiel. Ich erklärte ihn, wie ich mich auf meine eigene Art und Weise einbringe, auch das ich immer nur mit andere Musiker auf der Bühne war. Dies ist für mich ein guter Beispiel vom „Teamwork“ mit eine Beständigkeit von mehrere Jahre. Bei der Musik habe ich mir mein Instrument selbst zusammengestellt je nach dem Bedarf der Band. Ich fand immer meine Nische in der Improvisationsmusik. Hier benutze ich die Erfahrung, das Gedächtnis, die Fähigkeit neue Wege zu gehen mit Zuversicht und was ich glaube das schwierigste ist: Ich muss Tausende Entscheidungen während eines Konzertes treffen, da ich mich nicht auf einem Ablauf festlegen möchte. Natürlich passieren da ab und dann auch mal Fehler. Fehler sind für mich, nur die Gewissheit zu haben, dass ich es besser kann. Ansonsten existiert ja von Anfang an keine Referenz die mich einschränkt und mir einredet Fehler zu machen. Der Vorteil dabei ist, ich habe nur so geschafft das Vertrauen der anderen zu gewinnen indem ich auch ohne sichtbaren Regelwerk nichts zu meinem eigenen Vorteil tat. Es ging immer nur um das Ergebnis. Das Ergebnis ist gut, was davon meins allein ist, gibt es nicht. An manche Stellen mehr wie an andere, habe ich meine Note eingefügt. Es sind die Anderen, die mich inspirieren. Mir ging es nie um „Fame“ sondern stets um die Gemeinschaft mit andere Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.